Schnellsuche
{OeAVBerichtDetailBildAlt}

Zwei Tage Schneeschuhwandern im Hochschwabgebiet

Autor: Martin Heppner

Zwei Tage Schneeschuhwandern im Hochschwabgebiet
Die Gegend um die Sonschienhütte ist absolut perfektes Schneeschuhwandergebiet! Wir gehen am Samstag vom Grünen See auf die Sonnschienalm und am Sonntag zum Bodenbauer hinunter.

Anreise
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man nur an Wochentagen nach Tragöß. Wir wollen aber Samstag / Sonntag unsere Tour machen. Mit einer Gruppe geht das dann aber wieder: Man kann sich in Kapfenberg ein Taxi nehmen, wodurch die Kosten erträglich sind. 
Weil wir schon dabei sind, lassen wir uns gleich bis zum Grünen See hinauf führen. 
Im Moment ist der Wasserstand recht niedrig.


Kurz vor der Lassingalm legen wir unsere Schneeschuhe an. Ab hier gibt es eine durchgängige Schneedecke.
Zwischendurch machen wir, was man im Winter halt – außer Schneeschuhwandern – halt so macht:




Der Aufstieg über die Russenstraße auf die Sonnschienalm ist nicht nur bei Schneeschuhwanderern, sondern vor allem bei Skitourengehern beliebt. Es gibt eine einzige Stelle, die bei ungünstiger Lawinensituation heikel sein kann – diese heißt auch „Lawinengang“. Der gesamte restliche Aufstieg ist recht geschützt.
Kurz vor 14:00 kommen wir oben an und stärken uns etwas in der Sonnschienhütte.



Nachtwanderung
Um 16:30 ziehen wir uns wieder an und nehmen außer unseren Stirnlampen nichts mit. Wir machen eine kleine Nachtwanderung in der Umgebung. Ich gehe nur nach Gefühl um Kuppen herum, in Tälern zwischen Schneebergen durch, über Wechten drüber. Nur des Schneeschuhwandern wegens.





Sonntag
Am Sonntag herrscht von der Früh weg blitzblauer Himmel und die Sonne scheint! Wir starten mit dick aufgetragener Sonnencreme in den Tag und nehmen den Gipfel des Kleinen Ebensteins in Angriff.







Vom Gipfel gehen wir querfeldein – in großem Bogen - Richtung Murmelboden. Mindestens eine halbe Stunde verlieren wir, weil ich einen passenden Abstieg, der nicht zu steil ist, zu weit nördlich gesucht habe. 
Wir finden schließlich einen passenden Abstieg und gehen über den Murmelboden zur Häuslalm, wo wir kurz einkehren.


Von der Häuslalm steigen wir zum Bodenbauer hinunter ab, wo ich wieder unser Taxi anrufe, mit dem wir nach Kapfenberg zum Bahnhof zurückfahren.

Fazit
Öffentlich am Wochenende bescheiden zu erreichen ist die Sonnschienalm eine super Gegend zum Schneeschuhwandern! Deshalb prädestiniert für gemeinsame Wanderungen mit dem Alpenverein Edelweiss, weil man sich dadurch die Anreise gemeinsam organisieren kann!

 



Martin Heppner
Übungsleiter Bergwandern und Übungsleiter Schneeschuhwandern
Im Verein seit: 2012
Geboren und aufgewachsen in Klagenfurt, lebt jetzt in Wien

Im Frühjahr 2015 hat er sein Auto verkauft und ist seither mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den Touren unterwegs. Darüber bloggt er beim Alpenverein Edelweiss.

In seiner Kindheit haben ihn seine Eltern oft in Kärnten, Slowenien und Italien zum Wandern mitgenommen. Durch den Abstand der Jahre verklärt, kann er sich nur mehr an die schönen Momente in den Bergen erinnern. Deshalb schleppt er jetzt seine eigenen Kinder ab und zu mit in die Wiener Hausberge.

Touren mit Martin Heppner